Embedded NFS Initialisierung

damit Systeme die ein Embedded Linux booten nach der initialisierung des Betriebssystems auch eine Applikation ausfuehren koennen wird weitere Software per NFS nachgeladen.

Vorraussetzung ist, dass das initscript/paket/modul nfsinit in die ramdisk integriert wurde.

Pfade

Die Pfade auf dem NFS Fileserver und dem embedded Frontend System sind unterschiedlich. Basis auf dem NFS Fileserver fsl00c (der ACC7 Linux Cluster) ist /common/export und auf dem embedded system /opt.

das Verzeichnis fsl00c:/common/export/nfsinit ist (wenn es gemountet wurde) frontend:/opt/nfsinit

Frontends mounten NFS Dateisystem ueblicherweise nur read-only. Manche dieser Mounts werden nach der initialisierung auch direkt wieder ausgehaengt.

nfsinit

Ein Frontend wird nach Abschluss seiner Systeminitialisierung (netzwerk, syslog, etc) wird das Verzeichnis fsl00c:/common/export/nfsinit nach frontend:/opt/nfsinit gemountet. D.h. ein frontend kann alle initialisierungsscripte aller anderen Systeme lesen.

Ein frontend wird mittels hostnomen versuchen seine nomenklatur zu suchen (siehe ProjectMgmt.FECHostnamesAndNomenclatures). Falls dies nicht moeglich ist wird der Rechnername als hostnomen verwendet.

Findet das Frontend auf unter $BASE/nfsinit einen ordner mit seinem hostnomen, so fuehrt es alle dort enthaltenen Scripte in alphabetischer Reihenfolge aus.

Die Scripte sind ueblicherweise nur ein link auf dateien im Ordner global.

applikationen

fuer jede applikation sollte unter fsl00c:/common/export/ ein Ordner angelegt werden.

Details

siehe EmbeddedApplications
Topic revision: r5 - 08 May 2019, ChristophHandel
This site is powered by FoswikiCopyright © by the contributing authors. All material on this collaboration platform is the property of the contributing authors.
Ideas, requests, problems regarding Foswiki? Send feedback